Jahres­haupt­versammlung des Ortsvereines Ruhstorf

jahreshauptversammlung ruhstorfZur alljährlichen Jahreshauptversammlung lud die Vorstandschaft des Ortsvereines Ruhstorf ein. Zahlreiche Mitglieder sind der Einladung ins Gasthaus Mathäser gefolgt.

Unter den Gästen waren auch der Kreisvorsitzende Christian Plach, Kreisgeschäftsführerin Kathrin Madl-Hisch sowie Markträtin Erika Graml. Christian Plach dankte den Mitgliedern für ihr Treue und wies darauf hin, wie wichtig sie für das Bestehen des Vereines seien. „Wenn nur jeder ein neues Mitglied wirbt, so würde sich die Mitgliederzahl gleich verdoppeln.“. Auch sei es wichtig, an die jüngeren Generationen heranzutreten, so sei die AWO ein Verein für alle Generationen. Auch galt sein Dank den vielen ehrenamtlichen Helfern und der Vorstandschaft, die wieder viel geleistet habe.

Die Vorsitzende Tanja Lauber zählte zahlreiche Aktivitäten des vergangenen Jahres auf. So fand die Muttertagsfeier bei schönstem Wetter auf der Terrasse des Gasthaus Besenhart statt. Der Jahresausflug führte mit dem SPD Ortsverein nach Regensburg und Umgebung und war ein toller Erfolg. Zur traditionellen Weihnachtsfeier kamen so viele Gäste, dass man für dieses Jahr einen größeren Raum buchen müsse. Alles in Allem ein erfolgreiches Jahr.

Den Finanzbericht gab Brigitte Hämmerle ab – alle Zahlen wurden offen gelegt. Es konnten wieder Familien und andere bedürftige unterstützt werden. Das Ergebnis sei nur ein kleiner Minusbetrag, der vom Verein gut getragen werden kann.

Werner Fecke lud schon zum nächsten Jahresausflug ein. „Der Termin steht bereits. Wir fahren am 24.06.2017 zum Bräu in Moos, dort machen wir eine Brauereibesichtigung. Am frühen Nachmittag ist die Weiterfahrt nach Altötting geplant, so dass wir am frühen Abend wieder zu Hause sind.“ Näheres wird auch im Schaukasten aushängen – auch eine Einladung wird verteilt.

Bevor es zum gemeinsamen Abendessen ging, gab es noch einen Vortrag von Christina Toigo über Erste Hilfe im Alltag. Sie informierte über die wichtigen Dinge im Notfall, so z.B. die aktuellen Notrufnummern, das Verhalten im Notfall, verschiedene Krankheitsbilder und wie wichtig ein Hausnotrufgerät sein kann. Auch hatte sie die Ruhstorfer Notfall-Telefontafel dabei und verteilte diese an die Zuhörer. Hier stehen alle wichtigen Telefonnummern drauf, auch kann die Tafel durch eigene wichtige Angaben ergänzt werden.